Euro Masters Bled 2021

Ruderbegeisterung altert nicht! David Bodmer (1955) und Günter Kraut-Giesen (1950) vom Ruderclub Baden haben an der Euro Masters Regatta in Bled (Slowenien) vom 16.-18. September erneut Spitzenplätze belegt. Nach allen abgesagten Rennen (Corona) im Vorjahr trainierten beide intensiv für diese Herausforderung von sportbegeisterten Ruderfreunden in der gleichen Alterskategorie.

Im Zweier ohne erreichten beide den 1. Rang in ihrer Kategorie, wogegen es in einem weiteren Rennen im 2- gegen etwa 9 Jahre jüngere Masters „nur“ für Platz 3 reichte. Zusammen mit Ruderfreunden aus Ungarn erreichten David und Günter im Achter und im Vierer ohne den 1. Rang in ihrer Kategorie.

Nach dem Rennen blieb noch Zeit, die schöne Landschaft in der Seenlandschaft von Bled zu geniessen und alte Freundschaften aufzufrischen.

Bilac-2021

Das Bilac-Fieber ist im Ruderclub Baden angekommen. Der Massenstart erfolgte am 18. September um 09.00 Uhr mittels Böllerschuss (fast wie an der Vogalonga). Zwei Gig-Boote des RCB starteten im Hafen von Neuenburg und ruderten via Zihlkanal durch den Bielersee bis Biel. Etwa 400-500 Ruderbegeisterte haben mitgemacht und erreichten, je nach Kondition, in 2 bis 4 Stunden das Ziel. Es kommt nach dieser Erfahrung nicht ganz zufällig wieder der Wunsch, eine Teilnahme an der Vogalonga in Venedig zu planen. Dort starten allerdings etwa 10’000 Wassersportbegeisterte und rudern/paddeln ebenfalls rund 30 km. Einige Köpfe rauchen bereits.

Schweizer Meisterschaft 2021

Nach langer Corona-Pause haben wir uns gefreut auf die Schweizer Meisterschaften am 11. und 12. September. Konnten wir doch endlich mal wieder ein Rennen fahren anstatt immer nur auf der Limmat zu trainieren.
Der Rotsee erwartete uns mit perfekten Ruderbedingungen und gab uns den Motivationsschub, für den allein es sich schon lohnt, das ganze Jahr zu trainieren.


Zuerst startete Ewald Grobert im gemischten Doppelzweier der Altersklasse E zusammen mit Ulrike Lohmann vom Belvoir Ruderclub Zürich. Die beiden erkämpften sich einen schönen zweiten Platz und somit die Silbermedaille. Ein Auftakt nach Mass.
Ewald Grobert und Andreas Pirscher stellten sich danach im Masters E Doppelzweier dem Starter. Insgesamt waren in diesem Rennen 10 Boote gemeldet. In einigen der Boote befanden sich Seriensieger der World-Masters-Regatten der letzten Jahre. Im Vorlauf konnten wir uns zwar noch souverän für das Finale qualifizieren. Jedoch reichte es dann im Finale nur für einen 6. Platz.
Im Achter mussten wir in diesem Jahr als einziges Masters-D-Boot gegen drei Boote der jüngeren Akltersklasse C antreten. In der Besetzung Andreas Pirscher, Peter Flohr, Dino Kabosch, Michael Hagenbach, Rainer Hövel, Peter Gloor, Fredi Ammann, Hans Ackermann und Steuerfrau Jessica Granchi fuhren wir beherzt los, so dass wir im ersten Streckenteil gut im Feld lagen. Im zweiten Streckenabschnitt mussten wir dann aber leider den jüngeren Booten den Vortritt lassen und wurden Vierter.
Michael Hagenbach, Ewald Grobert, Hans Ackermann und Fredi Ammann hatten im Doppelvierer viele Monate gut trainiert und sich viel vorgenommen für das Masters E Rennen. Es war ein wirklich hartes Rennen und wurde belohnt mit der Bronzemedaille hinter zwei Booten aus Zürich.

Unsere Spitzensportlierin Olivia Nacht ist mit ihren Kolleginnen vom SC Luzern gestartet. Sie erreichten in 3 Kategorien (4-/4x/Achter) den 1. Rang.

Die Rangliste der SM 2021 und viele super Bilder sind unter www.swissrowing.ch

Text: Andreas Pirscher, Fotos: Ute Pirscher und Detlev Seyb (Swissrowing)

Olivia Nacht U23 EM Kruszwica

Einen erfolgreichen Auftakt machte Olivia Nacht an der U23 Regatta in Kruszwica (PL) am 4. September. Im Leichgewichtseiner ruderte sie ein starkes Rennen und fuhr direkt in den A-Final. Viele von uns drückten ihr, meist aus der Ferne, die Daumen. Auf dem Bild sieht man ihre Liebe zum Detail. Sogar die Fingernägel passen zu Swissrowing.

Den ersten A-Final des Tages mit Schweizer Beteiligung hat Olivia Nacht im Leichtgewichtseiner bestritten. Sie lag früh auf dem vierten Zwischenrang und machte sich auf der zweiten Streckenhälfte daran, die Lücke zu den Podestplätzen zu schliessen. Dies gelang ihr fast, aber der eindrückliche Endspurt reichte trotzdem nicht mehr für Bronze. Der 4. Rang ist eine super Leistung mit einem Abstand zum drittplatzierten Boot von nur gut einer Sekunde.

Foto: Swissrowing, Detlev Seyb

Ruder Marathon 2021

Vier kräftige Ruderer und Kerstin sind am 4. September zum Rudermarathon Kreuzlingen-Steckborn gestartet. Die 42 km haben es zwar in sich, doch kommt der Kontakt mit Ruderfreunden nicht zu kurz. Schon gar nicht zu reden vom kulinarischen Teil. Bereits der Start im RC Kreuzlingen beginnt mit einem reichhaltigen Frühstück. Dann folgt bald der erhabene Ausbilck auf Konstanz und das beschleunigte Rudern im Seerhein. Auf dem Untersee bis Steckborn ist wieder die volle Ruderkraft gefordert und auch hier darf man die Natur geniessen. Die Pause in Steckborn ist der zweite kulinarische Höhepunkt. Der Dritte ist wieder in Kreuzlingen nach der anstrengenden Ruderstrecke von nochals 21 km. Mehr dazu von Kerstin im RCB Kontakt 2021-3 im November.

Einwassern im RC Kreuzlingen

Sommerfest und Clubregatta 2021

Endlich Sommerwetter für das RCB-Sommerfest zusammen mit der Clubregatta. Für das Sommerfest hat Vizepräsident Claudio Obrist das Zepter übernommen und für die Clubregatta Ruderchef Achim Gsell. Vor einem Jahr mussten beide Anlässe wegen Corona abgesagt werden. Umso grösser waren die Vorfreude und auch die Beteiligung unserer Mitglieder. Ausserdem gab es eine Premiere: Weisser Rauch stieg auf über dem Bootshaus und Claudio konnte erstmals einen Cheftrainer vorstellen. Die geplante Bootstaufe folgt später, da das neue Gig-Boot noch nicht geliefert werden konnte.

Zu Beginn des Nachmittags wurden 6 Renn-Vierer bereit gemacht. Die Mannschaften mussten sich vorher anmelden und auch den Jahrgang mitteilen. Das durchschnittliche Alter der Besatzung ergab eine Zeitadjustierung für den Start. Somit war der Zieleinlauf für die nachfolgende Runde entscheidend (Ko-System). Im Final über die Strecke von 500m siegte das Boot von Hans Ackermann, Peter Gloor, Ewald Grobert und Michael Hagenbach (Masters-Team 1).

Mitte Nachmittag folge das Gig-Rennen mit ebenfalls 6 Mannschaften. Die Mannschaftsbildung und die Bootszuteilung erfolgte durch Los. In allen Booten waren Juniorinnen/Junioren und erfahrene Ruderinnen/Ruderer in ähnlicher Gewichtung vertreten. Auch diese Rennen waren extrem spannend, wurden von vielen Zuschauern applaudiert und lediglich ein Start musste wegen „Fast-Kollision“ wiederholt werden. Super Nachwuchsförderung: Olympiaruderer Scott Bärlocher motivierte eine Juniorin als Schlagfrau im Gig-Boot. In der letzten Runde lag das Team mit Jonathan Kaufmann, Athanasiou Alcibiade, Luigi Zadra Samuel Holland und Klaus Dittmann an der Spitze.

Ruderchef Achim Gsell dankte bei der Rangverkündung für die Unterstützung aller Helfer, darunter Paul Dätwyler, der für die zeitlich korrekt gestaffelten Starts der Boote unter der Autobahnbrücke zuständig war. Achim übergab dem Präsidenten David Bodmer das Wort, der die Ereignisse im ersten Halbjahr und kommende Anlässe beleuchtete sowie Stefan Kalt zum 25-jährigen Jubiläum gratulierte.

Claudio Obrist rekapitulierte einige Meilensteine im Projekt „Vittorioso“. Man spürte, wie sehr im dieses Jugendförderprojekt am Herzen liegt. Besonders freute er sich, den Cheftrainer Mischa Frank vorstellen zu dürfen, der ab Oktober sein Teilzeitpensum im RCB antritt und die ehrenamtlichen Trainerinnen und Trainer unterstützen wird (mehr dazu folgt im RCB-Kontakt 2021-2). Beim anschliessenden Apéro und Nachtessen gab es Gelegenheit für viele Gespräche und erste Kontakte mit Mischa Frank. Für die Jugendlichen gab es Spiele für’s Kräftemessen und die Geschicklichkeit. Das Sommerwetter hielt sich bis in den späten Abend und dann waren nochmals die Helferinnen/Helfer im Einsatz, damit am Sonntag der Ruderbetrieb ungestört weitergehen konnte. 

U23 WM Racice 2021

An der U23 WM in Racice (Tschechien) erreichte der leichte Doppelzweier mit Olivia Nacht vom Ruderclub Baden (am Schlag) und Chiara Cantoni vom CC Lugano den 2. Rang im B-Final vom Sonntag, 11. Juli. In ihrer Kategorie waren 10 Boote am Start. Der 3. Rang im ersten Rennen führte zum Hoffnungslauf vom Samstag. Trotz vollem Einsatz reichte es nur für den 4. Platz. Grosse Entäuschung für beide! Nur die ersten beiden Boote konnten im A-Final starten. Somit ruderten Olivia und Chiara am Sonntag im B-Final und erreichten dort den 2. Rang. Trotzdem eine tolle Leistung mit 8. Rang an der WM, zu der wir herzlich gratulieren. Foto: Detlev Seyb.

Nationale Regatta Greifensee 2021

Die Nationale Regatta Greifensee war für die einen ein letzter Gradmesser vor den Schweizermeisterschaften (neu am 11./12. September) und für die anderen ein gelungener Abschluss der (ersten) Regattasaison. Der Ruderclub Baden trat bei schwülen Temperaturen mit einem breiten Teilnehmerfeld an.

Eike Gerdes und Felix Reber wagten sich diesmal im Skiff an den Start. Andere Bootskategorien waren aufgrund der Covid-Restriktionen der jüngeren Garde vorbehalten. Beide ruderten in ihren jeweiligen Serien am Samstag auf den 2. Platz. Damit durften sie am Sonntag in der schnellsten Serie starten, in der sie im Mittelfeld gut mithalten konnten.

Die Juniorinnen und Junioren stellten gleich vier Boote: Je einen U15-Junioren- und Juniorinnen-Doppelvierer, einen U15-Juniorinnen Doppelzweier und einen U17 Skiff. Die Erfahrungen aus den letzten Regatta-Teilnahmen zeigten, dass die Jungmannschaft motiviert ist und sich selbständig im Regattaumfeld bewegen kann. Dazu gesellten sich einige neue Erlebnisse. Ruben Zimmermann etwa fischte im U17-Rennen plötzlich die Startfahne des Schiedsrichters mit dem Ruder aus dem Wasser und der Juniorinnen-Vierer durfte (oder musste) nach einem äusserst gelungenen Quickstart zurück zur Startlinie, weil zwei andere Boote kollidierten.

Ewald Grobert trat bei den Masters an und gewann an beiden Renntagen souverän. Daneben fand er noch Zeit, die Juniorinnen und Junioren grosszügig an seinem Erfahrungsschatz teilhaben zu lassen und den Bootstransport zu übernehmen.

Markus Wallat ruderte in der jüngsten Masters-Kategorie und führte am Sonntag das Feld bis kurz vor dem Ziel an, wurde dann aber noch knapp von zwei Booten überholt..

In der eigens wegen den Corona-Massnahmen geschaffenen U21-Kategorie feierten Jessica Granchi und Marlene Rofka am Sonntag im Doppelzweier ihre Regatta-Premiere. Um auf nationaler Ebene mithalten zu können liegt noch etwas Arbeit vor dem Zweier, doch davon liessen sich die zwei Frauen nicht beirren und hatten sichtlich Spass an ihrem Rennen.

Text: Jonas Glatthard, Fotos: Jonathan Kaufmann

Internationale Regatta Bled 2021

An der Internationalen Regatta in Bled (Slowenien) gewinnen Olivia Nacht vom Ruderclub Baden und Chiara Cantoni vom Club Canottieri Lugano Bronze im leichten Doppelzweiter U23. Herzliche Gratulation!!!

Für die U19 und U23 Teams entschied sich Swissrowing für die Teilnahme an der Regatta Bled in Slowenien, an Stelle der Wedau Regatta in Duisburg. Je 10 Stunden im Bus für die Hin- und Rückfahrt. Die Spitzenathletin des Ruderclub Baden, Olivia Nacht, berichtet über diesen internationalen Event.

Die Regatta fand über drei Tage verteilt statt: Am Freitagabend Vorläufe, Samstagmorgen Finals, daraufhin am Nachmittag wiederum Vorläufe und am Sonntag nochmal Finals. Da sich in unserer Kategorie kurzfristig ein Boot abgemeldet hatte, gab es nur noch sechs Boote, worauf leider die Vorläufe am Freitag und Samstagnachmittag entfielen. Glücklicherweise konnten wir uns noch bei den «Schweren» Frauen für den Vorlauf am Samstagabend nachmelden, sodass wir doch noch drei Rennen fahren konnten. 

Am Sonntag starteten wir nach den beiden Quasi-Vorläufen dann in unserer «richtigen» Kategorie fürs letzte Rennen. Wiederum zeigte sich das gleiche Bild wie schon am Tag zuvor mit vier Booten in Führung. Dieses Mal schafften wir es die Niederländerinnen im Endspurt hinter uns zu lassen, jedoch mussten wir uns von den Ungarinnen um 0,2 Sekunden auf den dritten Platz verweisen lassen. Wir konnten vor der U23 WM in Racice noch letzte, wichtige Erfahrungen sammeln und können nun im Trainingslager in Sarnen weiter am letzten Schliff arbeiten.

Text: Olivia Nacht, Foto: Markus Lüönd für Swissrowing

Olivia Nacht und Chiara Cantoni im Endspurt für Bronze

Nationale Regatta Cham 2021

Während auf dem Rotsee die Weltelite um die noch offenen Plätze für die Olympiade in Tokio kämpfte, fand am Pfingstwochenende auf dem Zugersee die Nationale Regatta Cham statt. An der offiziellen Rekordmeldung für diese Regatta hat sich auch der Ruderclub Baden beteiligt. Und wie…!

Olivia Nacht, die sowohl für den RCB im Einer, wie auch im Zweier und Vierer zusammen mit Lugano startete, musste im Skiff Aline Schwyzer den Sieg überlassen und wurde im A-Final wegen einer halben Sekunde (nur) zweite. Dafür triumphierte sie zusammen mit Chiara Cantoni im Doppelzweier und brachte die Goldmedaille mit nach Hause.

Nach der ersten Regatta Schmerikon hat der Jugendsport die zwei Wochen genutzt und sich intensiv auf Cham vorbereitet. Gestartet ist der Ruderclub Baden hier mit je einem U15 Junioren- und U15 Juniorinnen-Vierer, einem U15 Juniorinnen-Zweier und nochmals einem U17 Junioren-Einer, welcher auch noch einen Rudergemeinschafts-Zweier mit Stansstad bildete. Bei all diesen Booten hat man gemerkt, dass die jungen Ruderinnen und Ruderer bereits vom Regattafieber infiziert sind und sukzessive gute Fortschritte machen. Die meisten Boote fuhren gut in ihrem Feld mit und liessen auch das ein oder andere Boot hinter sich.

Ausserdem durfte Trainerin Nicole Bregenzer an diesem Anlass Maura Adinegoro ihre an der virtuellen Regatta Lauerz gewonnene Silbermedaille übergeben (siehe Foto).

Text und Foto: Jonathan Kaufmann