Osterlager 2021

Der Jugendsport nutzte die Ostertage für ein Intensivtraining. Mehrere Boote waren von Karfreitag bis Ostermontag auf der Limmat. Einige Jugendliche haben erst diesen Frühling mit dem Rudern begonnen. Die erste Lernphase war auf den Bewegungsablauf auf dem Ergometer ausgerichtet, dann folgte das Rudern im breiten Gig-Boot und jetzt kommen die ersten Erfahrungen im schmalen Rennboot dazu.

Eine andere Gruppe von Jugendlichen hat bereits vor einem oder zwei Jahren mit dem Rudern begonnen und bewegt sich bereits im Renntempo auf dem Fluss. Im 2020 wurden fast alle Regatten wegen Corona abgesagt. Eine erste Hauptprobe wäre 2021 die Regatta zur Saisoneröffnung in Lauerz gewesen. Leider wegen Corona bereits abgesagt.

Die Trainer des Ruderclub Baden Jonas Glatthard, Jonathan Kaufmann und Adam Schroeder sowie Trainerin Nicole Bregenzer betreuten die Jugendlichen unter der Leitung von Jugendsportchef Daniel Wiederkehr und Vizepräsident/Projektleiter Vittorioso. Die ganze Truppe ist motiviert und geniesst das sonnige Osterwetter — auch wenn die frische und böige Bise eine zusätzliche Herausforderung bedeutet.

Um 9 Uhr startete am Ostermontag das letzte Training des Osterlagers. Nach dem Znüni wurden einige bereits chribelig. Die Trainer erklärten die Schlussregatta mit den altersgerechten Regattadistanzen und dem abschliessenden Rennen über 500m. Das Rennfieber motivierte gewaltig. Ein Vierer, drei Zweier und ein Skiff waren am Start. Die Jüngsten beiden halfen beim Start und der Zeitmessung. Mit je einem Motorboot am Start, am Ziel und als Begleitung war für Sicherheit gesorgt. Alles lief rund und mehrere Eltern feuerten die Juniorinnen und Junioren vom Ufer aus an.

Aargauer Zeitung Vittorioso

Bereit mehr zu leisten….

Martin Probst, Sportredaktor der Aargauer Zeitung, hat am 20. März zusammem mit dem Fotografen Alexander Wagner das Training unserer Jugendsportler/Innen besucht. Präsident David Bodmer, Vizepräsident Claudio Obrist und Jugendsportleiter Daniel Wiederkehr erläuterten das Projekt Vittorioso, das wir an der GV 2021 gestartet haben.

Bericht Aargauer Zeitung vom 1. April 2021

Fotos Training Junioren/Juniorinnen von Alexander Wagner

Anrudern 2021

Anrudern 2021 mit Corona-Restriktion

Die Umstellung auf Sommerzeit und das Anrudern passen gut zusammen. Beim Start des ersten Achters der Masters 2 am 28. März zeigte das Thermometer erst 2°. Zusehends wärmte jedoch die Sonne und die 40 Teilnehmerinnen/Teilnehmer aller Alters- und Ruderkategorien genossen den Frühlingsmorgen. Bei der Oetwiler Brücke erwarteten sie Präsident David Bodmer und Markus Diebold mit den traditionellen Ostersäckli. Ein Apéro war wegen der Corona-Restriktionen nicht möglich und da der Abstand von Rollsitz zu Rollsitz nur 1.2 m und nicht 1.5 m beträgt, musste auch für diese Ausfahrt die Gesichtsmaske getragen werden.

Ebenfalls im Achter ruderten jüngere Mitglieder des Kanti- und Hochschulachterprojektes die 7 km bis zur Oetwiler Brücke und kombinierten die Ausfahrt mit einem Training. Die Breitensportler landeten mit einem 3x und 5x. Einige Mitglieder waren im 2er unterwegs. Alle hoffen, dass das Rudern mit Maske bald der Vergangenheit angehören wird und nicht neue Mutationen des Corona-Virus zur Gefahr werden.

Training Jugendsport mit Sturmwetter

Etwa 20 Juniorinnen und Junioren trainierten am Samstagvormittag am 13. März trotz stürmischen Winden. Ein Doppelvierer mit bereits erfahrenen Juniorinnen/Junioren in Begleitung von Trainer Jonathan Kaufmann im Motorboot trainierte auf der Limmat.

Ein Team unter der Anleitung von Adam Schroeder machte abwechslungsreiche Übungen zur Rumpfstabilität (was beim Rudern wichtig ist) und das dritte Team trainierte auf dem Ergometer mit Jonas Glatthard. Somit war trotz des windigem Wetters ein adäquates Training möglich. Wir bleiben dran.

Swiss Rowing Indoors

Unsere Vorbilder für den Jugendsport, Olivia Nacht und Scott Bärlocher, beide im Nationalkader, haben selbstverständlich am coronabedingt virtuell durchgeführten Ruderevent auf dem Ergometer teilgenommen. Unser Förderprojekt Vittorioso für den Jugendsport zeigt bereits Wirkung. Vier Jugendliche haben offiziell an den Swiss Rowing Indoors vom 6. März 2021 teilgenommen und 13 Jugendliche fuhren das Rennen in einer klubinternen "Meisterschaft". Rennluft motiviert und dank Verfolgungsrennen am Bildschirm war für Spannung gesorgt. Trainer Jonathan Kaufmann hat dazu den nachstehenden Bericht verfasst. 

Am Samstag, den 06.03.2021 fanden wie jedes Jahr die Schweizer Indoor-Meisterschaften statt. Die Swiss Rowing Indoors konnten leider aufgrund von Corona nur virtuell stattfinden, was der Ruderclub Baden allerdings vor allem als Chance sah. Nebst unseren beiden Topathleten Olivia Nacht und Scott Bärlocher nahmen an den diesjährigen Rennen auch vier Jugendsportlerinnen und Jugendsportler offiziell teil. Zusätzlich zu den vier offiziell gemeldeten Juniorinnen und Junioren fuhren noch weitere 13 Athletinnen und Athleten aus dem Jugendsport in einer der 6 besetzten Kategorien eine clubinterne Indoors-Meisterschaft. Ein grosser Teil der 13 gemeldeten Teilnehmer und Teilnehmerinnen schnupperte hier – wenn auch nur im kleinen Format –  das erste Mal Rennluft.

Damit alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen umfangreich betreut und angefeuert werden konnten, haben wir die Jungmannschaft – analog den offiziellen Indoors – in verschiedene Serien geteilt. Um 9:30 startete bereits das erste Rennen, und das unter anderem mit U17-Junior Ruben Zimmermann. Dem ersten Teilnehmer, der offiziell am nationalen Rennen gemeldet war. Das stramme Programm von 3 – 4 startenden alle 20 Minuten hielten wir bis zum Mittag durch. Dazwischen startete auch Roko Orescovic bei den U15 Junioren offiziell. Nach einer kurzen Mittagspause durften wir David Venzin mit dem virtuellen Rennen verbinden, der unter anderem gegen Scott Bärlocher in einer Kategorie fuhr, welcher aber direkt im nationalen Ruderzentrum in Sarnen startete. Kurz darauf folgte der Start von Olivia Nacht. Einen weiteren, etwas grössereren Abstand gab es zum letzten Rennen mit offizieller Anmeldung bei Swiss Indoors. Um 15:20 fuhr in der Kategorie Frauen offen Jessica Granchi ihr erstes nationales Rennen zusammen mit Kolleginnen aus dem Jugendsport. 

Die niederländische Renntechnik, mit der die Ergometer untereinander verbunden wurden, funktionierte einwandfrei. Für den Zugang musste lediglich der Ergometer über ein USB -Kabel mit einem Laptop verbunden werden. Über den Veranstalter erhielten wir im Voraus die Renncodes, die wir auf der Seite von Time-Team zur Verbindung eingeben konnten. Das ganze Rennen wurde dann live synchronisiert und die Athletinnen/Athleten sahen in Echtzeit ihren Vorsprung zu den anderen Teilnehmenden. Der Organisator stellte für alle Zuschauer zudem einen moderierten Livestream zur Verfügung, über den das Rennen auch live von Zuhause aus mitverfolgt werden konnte. Mehr zum Event unter Swissrowing.

Wenn auch ohne Medaille war dieser Tag ein voller Erfolg. Dem Start für die Regattasaison auf dem Wasser steht also nichts mehr im Wege (zurück zum Blog Vittorioso)

Baden, 10. März 2021 / Jonathan Kaufmann

Scott Bärlocher Aargauer Sportler des Jahres

Der Verband Aargauer Rudersport hat Scott Bärlocher für die Wahl zum Sportler des Jahres 2020 nominiert. Den Ausschlag gab seine Bronzemedaille im Skiff an den Schweizer Meisterschaften 2020 gegen härteste Konkurrenz. Mit 1’490 Stimmen gegen 1’040 Stimmen des zweitplatzierten Daniel Eich (Judo) wurde Scott zum Aargauer Sportler des Jahres gewählt. Für Scott und den Ruderclub Baden ein riesiger Erfolg und ein schönes Zeichen für den Rudersport in der Region Baden. Dies gerade jetzt, wo der Ruderclub Baden mit seinem Projekt Vittorioso einen neuen Anlauf zur nachhaltigen Förderung des Jugendsports startet (siehe Menu Vittorioso).

Eine spannende Ergänzung zum Text ist das Interview der Aargauer Zeitung mit Regierungsrat Alex Hürzeler und Scott Bärlocher. Nach einigen Impressionen der Sponsoren beginnt das Interview aus Sarnen mit dem Traumziel von Scott: „Olympia-Teilnahme“ mit Medaille.

Mit 15 Jahren kam Scott als Junior zum Ruderclub Baden. Beharrlich trainierte er nebst dem Besuch der Kantonsschule Baden in verschiedenen Bootsklassen. An den Schweizer Meisterschaften auf dem Rotsee stand er immer häufiger auf dem Podest. Dies oft als Medaillengewinner im Skiff oder zusammen mit Ruderfreunden im Vierer. Seit 2017 trainiert Bärlocher im schweizerischen Ruderzentrum in Sarnen. Damals wurde er in das U23-Kader aufgenommen. Seit vergangenem Jahr gehört er zur Elite. Weil die Sommerspiele in Japan um ein Jahr verschoben wurden, hörten zwei Ruderer, die für das Olympiaboot in der Kategorie Vierer ohne Steuermann vorgesehen waren, auf. Bärlocher rutschte nach. Vielleicht reicht es schon für die Olympiateilnahme 2021 in Tokyo. In den kurzen Zeitspannen vor und nach dem Training studiert Scott Elektroingenieur an der ETH Zürich. Jetzt ist es ein Vorteil, dass die Vorlesungen coronabedingt per Video stattfinden.
Wir drücken Scott die Daumen und wünschen weiterhin viel Durchhaltevermögen und Erfolg.

Weitere Info unter Aargauersport und Podcast Aargauersport mit Scott Bärlocher

Link zur Homepage von Scott Bärlocher

Grosse Ehre ist Scott Bärlocher auch in seiner Heimatgemeinde Würenlos zuteil geworden, wie der Bericht in der Rundschau Süd 2021-15 zeigt.

Generalversammlung vom 19. Februar 2021

Die 87. GV des Ruderclub Baden per Video stand ganz im Zeichen des „take off“ im Jugendsport. Vizepräsident Claudio Obrist, Berufspilot, und KRS-Mitglied Daniel Wiederkehr haben zusammen mit dem Vorstand und Trainern das Förderprojekt „Vittorioso“ erarbeitet. Ihr Projekt hat zum Ziel, den Jugendsport nachhaltig zu fördern und an nationalen Regatten wieder zu den besten Ruderclubs in den vergleichbaren Kategorien aufzuschliessen. Zur Unterstützung der ehrenamtlichen Trainer hat die Generalversammlung die Anstellung eines Cheftrainers mit einem Pensum von vorerst 30% bewilligt. Im Jahr 2020 sind rund 20 Jugendliche neu beim RCB eingetreten und trainieren bereits mehrmals pro Woche auf der Limmat. Unsere Mitglieder aller Kategorien freuen sich auf motivierende sportliche Erfolge.

Alle weiteren Anträge des Vorstandes sind mit grossen Mehrheiten genehmigt worden. Dazu gehören die Bestätigung der Aufnahme von 31 Neumitgliedern, die Genehmigung der Rechnung 2020 und des Budgets 2021 sowie die Zielsetzungen für 2021. Im Bootshaus wird 2021 nun auch die Bootslagerung im südseitigen Teil der Bootshalle erneuert. Die Mitglieder- und übrigen Beiträge bleiben unverändert. Da die Infrastruktur 2020 coronabedingt ca. 2 Monate nicht genutzt werden konnte, gibt es 2021 einen Rabatt von 10% auf die Mitgliederbeiträge (Details siehe Einladung und Traktandenbericht zur GV).

Präsident David Bodmer und die weiteren Vorstandsmitglieder sind für 2021 bestätigt worden. Neu im Vorstand ist Lukas Aebi für das Ressort Sponsoring, das besonders für das Projekt Vittorioso eine zusätzliche Bedeutung erhält. In der Kommission Rudersport (KRS) übernimmt Daniel Wiederkehr, zusätzlich zur Leitung des Jugandsports, auch das Ressort Leistungssport. Paul Dätwyler wird als Revisor von Christoph Isler abgelöst.

Im Ruderjahr 2020 gab es aufgrund von COVID-19 Restriktionen nur wenige Regatten. Besonders erfreulich sind die Bronze-Medaille von Scott Bärlocher an den Schweizer Meisterschaften im Skiff und der 4. Rang von Olivia Nacht an der U23 Europameisterschaft. In den Startlöchern ist Scott zudem als Aargauer Sportler des Jahres. Zwei Teams sind aktiv im Mittelschul- und Hochschul-Achter. Das Projekt „Atlantic Waves“ mit vier Mitgliedern des RCB, die sich auf die Atlantikquerung im Winter 2021/22 vorbereiten, sind ebenfalls gut auf Kurs. Unsere Leistungssportler hoffen auf nationale Regatten ohne Corona und die Breitensportler auf Ausfahrten ohne Maske.

Medienbericht Aargauer Zeitung / Badener Tagblatt

Schweizermeisterschaften 2020

Ruderclub Baden: Bronze im Skiff und Gold im 4- und 4x

Die Schweizermeisterschaften 2020 unter den Restriktionen von Corona sind vom Sommer in den Herbst verschoben worden. Die vorangehenden Nationalen Regatten mussten abgesagt werden. Vom Ruderclub Baden waren deshalb nur unser Spitzensportler Scott Bärlocher und unsere Spitzensportlerin Olivia Nacht am Start.

Scott Bärlocher erreichte im Skiff den hervorragenden 3 Rang nach den sehr starken Favoriten Barnabé Delarze und Roman Röösli, die beide fast zeitgleich ins Ziel kamen. 13 Sekunden Abstand, dann kam Scott ins Ziel und knapp 2 Sekunden später Tim Roth. Der Start ist Scott sehr gut gelungen. Nach 500m war er eine Bootslänge vor Tim. Die mehrfachen Angriffe von Tim konnte Scott kontern und den Abstand bis zum Ziel mit sehr hohem Einsatz noch ausbauen. Zeit von Scott: 7:00,74.4. Es ist sein Ziel, den Abstand zur Weltelite sukzessive zu verkleinern.

Olivia Nacht ist an der SM 2020 als Doppelmitglied unter der Flagge des SC Luzern im Doppelvierer (4x) und im Riemenvierer (4-) gestartet. Beide Boote erreichten den 1. Rang. Im 4- gab es ein einziges gemeinsames Training. Unsere Badenerin und die Luzernerinnen fanden rasch einen super Rhythmus und konnten von Beginn weg das Rennen an der Spitze kontrollieren. Zeit: 6:57,20.2. Auch im 4x harmonierte das Team und konnte vom Start weg das Rennen anführen. Zeit: 6:47,65.2. Auch hier betrug der Abstand zum zweitplatzierten Boot mehr als 10 Sekunden.

Das Corona-Jahr 2020 war speziell, mit wenig Regatten und viel Training at Home. Alle Angaben zu den Rennen finden sich unter www.swissrowing.ch. In unserer Clubzeitschrift RCB-Kontakt werden wir im November den Blick in die Zukunft richten.

Foto: JMB = Jean Michel Billy // DS = Detlev Seyb // Text Conrad Munz (S.E.&O.)

Regatta Uster 2020

Vier RCB-Masters beweisen Kraft und Technik

Die Regatta Uster ist trotz Corona-Einschränkungen erfolgreich durchgeführt worden. Die Spezialität sind die kurze 500m Strecke und die „Uster Tabelle“, mit welcher die Altersdifferenzen der Regattierenden egalisiert werden (Handicap). Masken waren obligatorisch, auch auf dem Siegersteg. Rudern ohne Maske war erlaubt. Hans Ackermann schreibt, dass die Kurzstrecke von 500m extrem hohe Schlagzahlen und gute Technik erfordert, während bei den für Masters häufigen Herbstregatten mit Strecken von 6 bis 10 km die Konditon deutlich stärker zum Tragen kommt.

Ewald Grobert und Hans Ackermann erreichten den 1. Rang in der Kategorie Masters F und Fred Ammann mit Michael Hagenbach den 3. Rang bei den Masters D. Alle vier erreichten im Doppelvierer den 3. Rang. Der Greifensee war spiegelglatt, das Wetter super und Uster 2021 ist der nächste Fixpunkt.

Bootspflegetag 2020

Mehrere Teams im Fitness- und Leistungssport waren von 8 bis 10 Uhr auf dem Wasser. Andere begannen mit der Bootspflege bereits um 9 Uhr. Insgesamt haben 21 Mitglieder, inklusive Absolventen/Absolventinnen des Lehrgangs 2020, 10 Boote gewartet und sauber gereinigt. Materialchef/Bootswart Jochen Lau ist mit dem Ergebnis zufrieden. Besonders erfreulich war die selbständige Arbeitsweise der Mitglieder. Erfahrene Ruderer zeigten Details zu den Einstellungen am Boot, halfen beim Montieren neuer Schuhe oder der Instandstellung von Rollsitzen. Diverse Arbeiten wurden vorgemerkt und können nun sukzessive erledigt werden. Gegen Mittag waren die Arbeiten abgeschlossen. Es waren eine gute Stimmung, unterstützt durch das super Wetter, und viel erfreuliche Zusammenarbeit spürbar.