Fitnesssport

Die Teilnehmer/Innen im Fitnesssport haben eine gute Rudertechnik erworben und verfügen über die physische Verfassung, um auch an einzelnen Regatten (Lang- und Kurzstrecken) mithalten zu können. Zumindest wird erwartet, dass sie bereit sind, auf dieses Ziel hinzuarbeiten.

Grundsätzlich müssen die Teilnehmenden im Fitnesssport in der Lage sein, in unterschiedlichen Booten (Riemen und Skull), in der Regel von Skiff bis Achter, rudern zu können. Damit wird für allgemeinen Trainings die Durchlässigkeit der Trainingsgruppen (Fitness 1, Fitness 2 und Fitness 3) ermöglicht und die Bootszuteilung erleichtert. Die Regatta­trainings finden dagegen in den Kernteams der Masters 1 und Masters 2 sowie des Fitness-Achters statt. Das Rudern auf Regatten in der Masterskategorie ist ab dem Jahr möglich, in dem er/sie das 27. Lebensjahr vollendet.

Zum Fitnesssport zählen wir auch erwachsene Ruderinnen und Ruderer, die früher Leistungssport betrieben haben, und die ohne Gruppenzugehörigkeit mit sportlichen Ambitionen auf hohem Niveau rudern und trainieren wollen. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Fitnesssport melden dem Leiter Fitnesssport ihre bevorzugte Trainingsgruppe.

Die Teams im Fitnesssport organisieren sich selbständig. Zwischen Fitness-Rudern und Breitensport ist beidseitig ein fliessender Übergang möglich. Ebenso, bei entsprechenden Fähigkeiten, in die Masters-Teams.

Fragen zum Fitnesssport: Hans Ackermann (fitnesssport@rcbaden.ch)