Regatta Thalwil 2019

Frühlingshaftes Wetter machte die Regatta Thalwil über 6.5 km ab Zürcher Seebecken zum Vergnügen. Kaum Wellen und doch brauchten auch die stellsten Masters knapp 1 Minute mehr als vor einem Jahr. Damals wehte eine steife Bise bei 0 Grad.

Die Masters 1 erreichten das Ziel beim Steg des RC Thalwil in einer Zeit von 24:39 und errangen den 3. Platz von 14 Booten in der Kategorie 8+Masters.

Die Masters 2 lagen 1:42 hinter den Masters 1 und fuhren eine Zeit von 26:21 was für den 10. Rang bei den 14 Booten reichte.

Die Masters freuen sich, wenn wieder ein Junioren Achter des Ruderclub Baden in Thalwil startet. Schön wäre auch ein Frauen-Achter. Diesmal war Cox Sheetal die einzige Frau in den beiden Teams.

Rangliste Thalwil (an Stelle des erkrankten Conrad Munz ruderte Markus Kaufmann)

Masters 1 und Masters 2
Cox Sheetal steuerte Masters 2 souverän

Kanti-Achter Head of the River Race Amstardam

Der Kanti-Achter hat längst seinen Platz im Ruderclub Baden gefunden. Im Herbst beginnen die Gymnasiasten mit dem Rudertraining. Die Feuerprobe ist jeweils der Baden Achter Cup vor Weihnachten. Das Ziel ist das Head of the River Race, sei es in London oder in Amsterdam.


Auch 2018/19 war das Projekt ein grosser Erfolg. Mit im Boot waren auch Lernende der Berufsschule Baden. Man sah das Team am Sonntagmorgen und am Sonntagnachmittag auf der Limmat. Dies den ganzen Winter hindurch und bei jedem Wetter. So entsteht Teamgeist und die Ruderqualität wurde zusehends besser. Geleitet haben das Projekt die Trainer Pascal Berger, Till Bieri und Chantal Sieber. Cox war die Trainerin Sheethal Vattathara.

Am 14. März machten sich die 13 Ruderinnen und Ruderer im Alter von 15 bis 19 Jahren auf den Weg nach Amsterdam. Trotz starkem Wind war ein Training mit dem gemieteten Achter am Freitag möglich. Der Start des Rennens über 8 km am Samstag wurde wegen des Sturms abgesagt. Am Sonntag war der Start möglich. Das Kanti-Team ruderte mit voller Kraft und Sheetal hat die heiklen Kurven richtig angesteuert. Die Rennstimmung war super und verhalf zum ersten Rang in der Kategorie mit 33:44 Minuten. Der Leiter Jugendsport, Daniel Wiederkehr, freut sich, wenn möglichst viele Teilnehmende jetzt den Weg in den Jugendsport des RCB finden.

Heineken Cup Amsterdam

Sturm und Regen erwartete die Badener Eliteruderer am Wochenende vom 9. und 10. März auf der Amstel in Amsterdam. Am Samstag warf der Sturm die Planung für den legendären Heinekenroeivierkamp total über den Haufen. Statt des 2’500m Rennens und des 250m Sprint wurde der 750m Sprint vom Sonntag vorgezogen. 54 Achter warteten geduldig auf den Start (Vorjahr 35). Kälte und Wind verunmöglichten ein Aufwärmen der Athleten. Die Boote mussten mit viel Geschick in der Warteschlaufe gehalten werden.

Am Sonntag wurde um 06.30 angekündigt, dass jetzt der 2’500m Wettkampf und der 250m Sprint dank ruhigerem Wetter durchgeführt werden. Dafür hatte jetzt der Regen eingesetzt. Kalt und mit klappernden Zähnen im Boot warten, warten! Das 5’000m Rennen musste letztlich komplett abgesagt werden. Insgesamt hat jedoch die Rennleitung einen guten Job gemacht.

Leistungssportchef Günter und die Elite-Mannschaft samt Cox Chantal sind hart gefordert worden. Von den 54 gestarteten Booten erreichten sie den 40 Platz. Auf der Rückfahrt kämpfte sich Günter mit dem Bootsanhänger durch den Schneematsch. Dem Kanti-Achter, der am Wochenende vom 16. und 17. März am Head of the River Amstel (8.5 km) startet, wünschen wir mehr Wetterglück. Mehr dazu folgt im RCB-Kontakt 2019-1 ca. im Mai.

Heineken Roienvierkamp

Achter Regatta Eglisau 2019

Die Achter-Regatta Eglisau ist für die Badener-Masters jeweils der letzte Einsatz vor dem Baden Achter Cup. Knapp 400 Athletinnen und Athleten waren 8. Dezember 2018 am Start. Die 43 Boote aus der Schweiz, Deutschland, Österreich und den Niederlanden kämpfen auf der rund 11.5 km langen Strecke um den Sieg. Gestartet wird das Rennen um 14 Uhr in Ellikon am Rhein, die Zieleinfahrt ist bei der Strassenbrücke in Eglisau.

Harte Kerle braucht es. Das Einwassern erfolgt an einer flachen Stelle bei Ellikon. Dann geht es los. Die Strömung hilft im oberen Bereich dem, der sie kennt und Untiefen wie auch Widerwasser sind zu vermeiden. Die Masters 1 vom Ruderclub Baden sind gut gestartet und Cox Sam Wyler kennt den Rhein inzwischen ausgezeichnet. In der Kategorie Masters schafften es die Badener mit einer Zeit von 41:36 auf den dritten Platz von 13 Booten. Bronze hart verdient. Das Siegerboot vom Rowing Club Bern  schaffte die Strecke in 41:00 Minuten.

Masters 1
Masters 1

Basel Head 2018

Der BaselHead verläuft über eine Distanz von 6,4 km mit einer anspruchsvollen 180-Grad-Wende nach Streckenhälfte. Die Rennstrecke führt mitten durch die Innenstadt unter drei Brücken hindurch und verlangt von Ruderinnen und Ruderern wie auch von den Steuerleuten viel Können und Geschick. Am 17. November waren die Masters 1 des Ruderclub Baden sowie in Renngemeinschaften die RCB-Mitglieder Olivia Nacht und Inge Schwerzmann am Start.

Die Masters 1 erreichten das Ziel mit einer Zeit von 23:37.22 als 8. Boot von 16. Der Rückstand auf das Siegerboot aus Nancy betrug knapp 2 Minuten und eineinhalb Minuten auf die zweitplatzierte Renngemeinschaft RC Thalwil / Seeclub Zürich.

Den 13. Rang von 15 Booten erreichte Olivia Nacht mit der Renngemeinschaft RC Belvoir / RC Baden mit einer Zeit von 24:39.19.

In der Renngemeinschaft RC Belvoir / SC Küsnacht / RC Baden / Nordiska / Ceresio erreichte Inge Schwerzmann den 2. Rang mit einer Zeit von 23:42.27. Inge Schwerzmann schreibt, dass das Siegerboot, eine RGM aus Hamburg, superstark und die Besatzung jünger war. Umso mehr: Gratulation zum 2. Rang!

Sekundarschule Baden Regatta Schwarzsee

Im August 2018 hat unser Mitglied und früherer Ruderchef, Adi Knaup, eine neue Sek. Klasse an der Schule Baden übernommen. Rudern ist seine Leidenschaft und eine Sportwoche bot Gelegenheit, mit rund 40 Schülerinnen und Schülern ein Projekt zu starten. Mitgemacht hat auch eine Parallelklasse. Die Trainings auf der Limmat, mit Betreuern aus dem Ruderclub und Lehrpersonen, hat Spass gemacht.

Die Schwarzsee-Regatta vom 8. September ist eine Kurzstreckenregatta (ca. 500m). Die Schüler/Schülerinnen sind in 6 gesteuerten Gig-Booten gestartet. Gig-Boote sind etwas breiter als Rennboote und eignen sich zum Lernen und für Wanderfahrten. Je 4 Ruderer/innen werden von einem Cox gesteuert und angefeuert. Das half! Zwei Boote erreichten die Goldmedaille. Alle Mitwirkenden erhielten zudem eine Spezial-Medaille mit Erinnerungswert. Die Begeisterung war gross und der Ruderclub hofft, dass einige Teilnehmende vom Rudervirus angesteckt worden sind.

Jugendsport, Schülerrudern Sek Baden mit Teilnahme an Schwarzseeregatta

Schweizer Meisterschaften 2018

5 Medaillen für den Ruderclub Baden

Am 8. Juli 2018 haben unsere Leistungssportler an den Schweizer Meisterschaften super Resultate erreicht und 5 Medaillen gewonnen. Die Schweizer Meisterschaften auf dem Rotsee sind das Highlight im Schweizer Rudersport. Am Sonntag starteten 5 Boote mit Athleten des Ruderclub Baden und alle holten eine Medaille. Bewundernswert, wie Olivia Nacht ihre Leistung in den vorangehenden nationalen Regatten sukzessive auf 08:00:74 Minuten über 2000m steigern konnte. Strahlend stand die Skiff-Ruderin in der Kategorie Elite Frauen mit der Silbermedaille auf dem Podest. Einzig die legendäre Patricia Merz war noch schneller. Zuvor war Olivia schon im Vierer in Renngemeinschaft mit dem Ruderclub Belvoir Zürich gestartet und erreichte in diesem Team die Silbermedaille. Ebenfalls im Skiff startete Scott Bärlocher. Er ist Mitglied im Nationalkader und konnte seine Leistung derart steigern, dass er mit 06:58:74 Minuten bis auf wenige Sekunden zur Weltelite mit Roman Röösli und Nico Stahlberg aufschliessen konnte. Die Bronzemedaille war wohlverdient. Gegen Ende Juli startet Scott an den U23 Weltmeisterschaften in Poznan (POL).

WeiterlesenSchweizer Meisterschaften 2018

Schweizer Meisterschaften 2017

Die Schweizer Meisterschaften sind der Höhepunkt und Gradmesser im Schweizer Ruderjahr. Erstmals begannen die Regatten bereits am Freitagabend. Am Samstag finden insbesondere die Vorläufe statt. Nur eines der fünf Boote des RCB, der U19 Doppelvierer, verpasste die Qualifikation. Das Wetter war am Samstag zwar sonnig, aber wechselnde Windverhältnisse erschwerten zum Teil das Rudern. Dafür war der Rotsee am Sonntag bei leichtem Regen recht ruhig. Den ersten Final A-Lauf bestritten Anton Flohr und Matthias Hauck (U19). Bei starker Konkurrenz reichte es dem Doppelzweier nur für den 6. Rang. Matthias hat erst vor einem Jahr mit dem Rudern begonnen (Kanti-Projekt). Als nächstes Finale war der Doppelvierer Senioren am Start. Eigentlich ein starkes Boot mit Daniel Wiederkehr am Schlag, Scott Bärlocher und Anton Flohr, beide im Nationalkader, sowie Felix Reber. Aufgrund der häufigen Auswärtstrainings unserer Nationalkaderleute fehlte die Zeit für gemeinsame Trainings und der 4. Rang ist unter diesen Umständen ein beachtenswertes Resultat. Mit Spannung wurde der Start von Olivia Nacht (U19) erwartet. Im Skiff „Rio Grande“, den wir für Daniel beschafft hatten, erreichte Olivia in einem harten Rennen den 3. Rang und damit ihre erste Meisterschaftsmedaille. Im Doppelzweier starteten sodann Steven Gfeller und Patrick Birchmeier. Sie verteidigten von Beginn weg den 4. Rang. Am späteren Nachmittag starteten Olivia Nacht und Amanda Lüscher vom RC Hallwilersee im Doppelzweier als Renngemeinschaft. Allzuviele Trainings waren nicht möglich und so war der 5. Rang bereits ein gutes Ergebnis.

WeiterlesenSchweizer Meisterschaften 2017

Schweizer Meisterschaften 2016

Die Schweizer Meisterschaften 2016 starteten am Samstag mit den Vorläufen und Halbfinal’s. Die Boote des Ruderclub Baden konnten sich in den Kategorien Doppelzweier Leichtgewicht Senioren mit Steven Gfeller und Thomas Hövel einen Finalplatz sichern. Auch Anton Flohr konnte sich mit seinem Trainingspartner vom Ruderclub Cham, Martin Arbeter, einen Platz für den Final am Sonntag im Doppelzweier U19 und Zweier Ohne U19 sichern. Für die Junioren, die im Doppelvierer und Doppelzweier starteten, verlief die Meisterschaft leider nicht wie geplant. Sie schieden durch ein starkes Meldeergebnis nach den Vorläufen aus. Daniel Wiederkehr konnte sich in seinem Vorlauf durchsetzten ebenso wie das Doppelzweier Juniorinnen Boot (U19) besetzt mit Olivia Nacht und Mattea Wüthrich des Belvoir Ruderclubs. Pech hatte Scott Bärlocher im Skiff. Wegen einer Abmeldung fiel sein Start im Halbfinal ins Wasser. Andreas Pirscher und Ewald Grobert starteten im Doppelzweier (Masters).

WeiterlesenSchweizer Meisterschaften 2016