Internationale Regatta Duisburg 2019

An der Internationalen Regatta in Duisburg (Wedau Regatta) haben vom Ruderclub Baden Olivia Nacht und Scott Bärlocher teilgenommen. Beide sind im Schweizer Nationalkader. Es war die letzte Regatta vor der Europameisterschaft auf dem Rotsee und zählte für die Qualifizierung.

Für Olivia Nacht war es eine super Gelegenheit, als neue U23 Ruderin Erfahrungen im internationalen Umfeld dieser Alterskategorie zu sammeln. Am Freitagabend schaffte Olivia im Skiff einen Sieg im Vorlauf. Das A-Finale am Samstag schaffte Olivia mit dem dritten Rang und kam am Sonntag nochmals in den A-Final. Insgesamt ein gutes Ergebnis. Olivia kann im Feld der U23 mithalten und hat weiteres Potenzial.

Scott Bärlocher ist nach dem harten Winter in der Spitzensport RS für den Doppelvierer selektioniert worden. Dies zusammen mit Linus Copes (RC Thalwil), Pascal Ryser (RC Thalwil) und Kai Schätzle (SC Luzern). Am ersten Renntag erreichten sie den zweiten Platz. Am folgenden Tag war das Feld mit sehr erfahrenen Teams besetzt. Unser Vierer schaffte es mit drei Zehntelsekunden hinter dem dritten Boot auf Platz vier. Anfangs Juni startet das Team an den Europameisterschaften auf dem Rotsee.

Doppelvierer SUI mit Scott Bärlocher auf Rollsitz Nr. 3

Lehrgang 2019 bestanden

In zwei Blöcken lernten am letzten Aprilwochenende und am 4./5. Mai 11 Ruderinteressierte die Grundlagen des Rudersports kennen. Der Bewegungsablauf „Beinstoss-Rücken-Arm“, und umgekehrt wieder zurück zum Wasserfassen, muss auf dem Ergometer und im Ruderboot gelernt werden. Zum Lehrgang gehören auch das Bootshandling mit Ein- und Auswassern sowie das Kennenlernen der Sicherheitsbestimmungen und des Ruderclubs generell. Den Abschluss bildete die Ausfahrt im Achter.

Unter der Leitung von Breitensportchef Markus Kaufmann haben erfahrene Mitglieder des Ruderklubs mitgewirkt, sei es auf dem Wasser oder in der Küche des Clubraums. Das kalte Frühlingswetter machte hungrig, tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben jetzt Gelegenheit, die „Probezeit“ bis Ende Juni zu nutzen und ihre Kenntnisse zu vertiefen. Alle sind im Ruderclub Baden als neue Mitglieder herzlich willkommen. (CM)

Nationale Regatta Lauerz 2019

Vor dem eigentlichen Regattabeginn finden in Lauerz die SRV-Rennen für Kadermitglieder statt. Olivia Nacht ruderte die 2000m mit einer Zeit von 08:14.87. Der 4- mit Scott Bärlocher 06:07.11.

Am Sonntagmorgen wurde Scott zweiter von vier im Skiff mit 07:32.51. Gegen Mittag startete Olivia Nacht im Skiff und wurde Zweite mit 08:21.35 bei 4 Booten in der Kategorie Elite, Leichtgewicht. Unser Elite-Team mit Patrick Birchmeier, Robert Bachmann, Anton Flohr und Felix Reber erreichte mit 06:39.76 den 2. Rang in der Serie für Elite Männer. Gute Zeiten ruderten Mitglieder dieses Teams auch im 2-.

Bei den Masters Männer ruderten David Bodmer und Günter Kraut-Giesen im Doppelzweier. Sie erreichten in beiden Serien über 1000m den 3. Platz mit einer Zeit von 04:19.31 im zweite Lauf. Ein beachtenswertes Resultat für die Alterskategorie G, denn die anderen Mannschaften waren in der jüngeren Kategorie F. Siehe Swissrowing Resultate.

Helvetic Waves auf dem Atlantic

Die „Atlantic Challenge“ im Jahr 2021/22 ist das Traumziel von vier neuen Mitgliedern des RC Baden. Georg, Sebastian und Peider Stocker sowie Matthias Odermatt wollen miteinander den Atlantik im Ruderboot überqueren. Der Start ist am 12. Dezember 2021 auf den Kanarischen Inseln. Von dort bis in die Karibik sind es 5’000 km. Vorerst trainieren die Vier im Gig-Boot auf der Limmat und noch nicht im hochseetauglichen Doppelvierer. Betreut wird das Team im Ruderclub Baden von Anton Flohr. Ausserdem begleitet ein Ausschuss des Vorstandes unter der Leitung des Präsidenten das Projekt.

Der Vorstand unterstützt das von Georg und Sebastian Stocker präsentierte Projekt und freut sich auf eine gute Aufnahme der Vier im Club. Sie werden ihr Training so einrichten, dass der reguläre Betrieb möglichst wenig gestört wird. Bis zum Start gibt es noch viel zu lernen, die Finanzierung zu sichern und an Technik und Kondition zu arbeiten. Wir werden auf rcbaden.ch und im RCB-Kontakt über die weitere Entwicklung dieses ambitionierten Projektes berichten. (CM)

Anton Flohr, Georg und Sebastian Stocker
Erste Trainings auf der Limmat

Bootspflegetag April 2019

Unter der Anleitung von Bootswart Jochen Lau sind die für eine Pflege vorgemerkten Boote gereinigt und soweit möglich instandgestellt worden. Beim Gig-Boot Sepp II sind alle Rollschienen ersetzt und die Rollen der Rollsitze ausgetauscht worden. Einige Rennboote hatten eine Neujustierung der Dolleneinstellungen nötig.

Einstellung der Dollenhöhe

Bootshauspflegetag 2019

Der Bootshauspflegetag und die Limmatuferreinigung finden immer am gleichen Vormittag statt. Der Frühlingsputz umfasst nicht nur das Gebäude sondern auch die Trainingseinrichtungen. Die Ergometer werden fachgerecht demontiert, gereinigt und stehen das ganze Jahr über wieder zur Verfügung. Das Gebäude und die Umgebung wurden gemäss Arbeitsprogramm von Bootshauschef Max Läng gepflegt.

Anrudern 2019

Rund 40 Ruderer und Ruderinnen genossen das Anrudern bei sonnigem Frühlingswetter. Diesmal fehlten auch die „Ostersäckli“ nicht. Vielen Dank Markus und Barbara Diebold für diese Geste. Beim Apéro im RCB-Garten begrüsste Präsident David Bodmer die erfreulich grosse Zahl der Anwesenden. Viele von ihnen haben allerdings Riemen und Skull den ganzen Winter über nicht aus der Hand gegeben.

Regatta Thalwil 2019

Frühlingshaftes Wetter machte die Regatta Thalwil über 6.5 km ab Zürcher Seebecken zum Vergnügen. Kaum Wellen und doch brauchten auch die stellsten Masters knapp 1 Minute mehr als vor einem Jahr. Damals wehte eine steife Bise bei 0 Grad.

Die Masters 1 erreichten das Ziel beim Steg des RC Thalwil in einer Zeit von 24:39 und errangen den 3. Platz von 14 Booten in der Kategorie 8+Masters.

Die Masters 2 lagen 1:42 hinter den Masters 1 und fuhren eine Zeit von 26:21 was für den 10. Rang bei den 14 Booten reichte.

Die Masters freuen sich, wenn wieder ein Junioren Achter des Ruderclub Baden in Thalwil startet. Schön wäre auch ein Frauen-Achter. Diesmal war Cox Sheetal die einzige Frau in den beiden Teams.

Rangliste Thalwil (an Stelle des erkrankten Conrad Munz ruderte Markus Kaufmann)

Masters 1 und Masters 2
Cox Sheetal steuerte Masters 2 souverän

Kanti-Achter Head of the River Race Amstardam

Der Kanti-Achter hat längst seinen Platz im Ruderclub Baden gefunden. Im Herbst beginnen die Gymnasiasten mit dem Rudertraining. Die Feuerprobe ist jeweils der Baden Achter Cup vor Weihnachten. Das Ziel ist das Head of the River Race, sei es in London oder in Amsterdam.


Auch 2018/19 war das Projekt ein grosser Erfolg. Mit im Boot waren auch Lernende der Berufsschule Baden. Man sah das Team am Sonntagmorgen und am Sonntagnachmittag auf der Limmat. Dies den ganzen Winter hindurch und bei jedem Wetter. So entsteht Teamgeist und die Ruderqualität wurde zusehends besser. Geleitet haben das Projekt die Trainer Pascal Berger, Till Bieri und Chantal Sieber. Cox war die Trainerin Sheethal Vattathara.

Am 14. März machten sich die 13 Ruderinnen und Ruderer im Alter von 15 bis 19 Jahren auf den Weg nach Amsterdam. Trotz starkem Wind war ein Training mit dem gemieteten Achter am Freitag möglich. Der Start des Rennens über 8 km am Samstag wurde wegen des Sturms abgesagt. Am Sonntag war der Start möglich. Das Kanti-Team ruderte mit voller Kraft und Sheetal hat die heiklen Kurven richtig angesteuert. Die Rennstimmung war super und verhalf zum ersten Rang in der Kategorie mit 33:44 Minuten. Der Leiter Jugendsport, Daniel Wiederkehr, freut sich, wenn möglichst viele Teilnehmende jetzt den Weg in den Jugendsport des RCB finden.

Heineken Cup Amsterdam

Sturm und Regen erwartete die Badener Eliteruderer am Wochenende vom 9. und 10. März auf der Amstel in Amsterdam. Am Samstag warf der Sturm die Planung für den legendären Heinekenroeivierkamp total über den Haufen. Statt des 2’500m Rennens und des 250m Sprint wurde der 750m Sprint vom Sonntag vorgezogen. 54 Achter warteten geduldig auf den Start (Vorjahr 35). Kälte und Wind verunmöglichten ein Aufwärmen der Athleten. Die Boote mussten mit viel Geschick in der Warteschlaufe gehalten werden.

Am Sonntag wurde um 06.30 angekündigt, dass jetzt der 2’500m Wettkampf und der 250m Sprint dank ruhigerem Wetter durchgeführt werden. Dafür hatte jetzt der Regen eingesetzt. Kalt und mit klappernden Zähnen im Boot warten, warten! Das 5’000m Rennen musste letztlich komplett abgesagt werden. Insgesamt hat jedoch die Rennleitung einen guten Job gemacht.

Leistungssportchef Günter und die Elite-Mannschaft samt Cox Chantal sind hart gefordert worden. Von den 54 gestarteten Booten erreichten sie den 40 Platz. Auf der Rückfahrt kämpfte sich Günter mit dem Bootsanhänger durch den Schneematsch. Dem Kanti-Achter, der am Wochenende vom 16. und 17. März am Head of the River Amstel (8.5 km) startet, wünschen wir mehr Wetterglück. Mehr dazu folgt im RCB-Kontakt 2019-1 ca. im Mai.

Heineken Roienvierkamp