Buchungs-Tool Fitogram

Das Tool von Fitogram mit der Limite von 5 Teilnehmenden pro Zeitfenster hat sich bewährt. Seit dem 6. Juni gelten neue Corona-Regelungen und das Tool ist daher inaktiv. 78 Mitglieder (mehr als die Hälfte der Aktivmitglieder) haben es für 389 Trainings sehr diszipliniert genutzt. Vielen Dank.

Corona-Challenge 2020

Alle Aktivmitglieder, die einen Ergometer des Ruderclub Baden ausleihen konnten oder selbst einen Ergometer besitzen, wurden eingeladen, an der Corona-Challenge über 6’000 m teilzunehmen. 12 Herrn und 2 Damen machten mit. Ihre Ergo-Zeit wurde mit den Zeiten aus der sog. „Uster-Tabelle“ bzw. nach Vergleichen mit Swiss Rowing Indoor und weiteren Vergleichsdaten adjustiert. Die beste gemessne Zeit erreichte unser Spitzensportler Scott Bärlocher. Nicht weit dahinter ist unsere Spitzensportlerin Olivia Nacht. Sehr gute Zeiten erreichten auch Fitnessportler der Gruppe Masters 1. Es hat Spass gemacht und immerhin ist das Ergebnis eine „Clubregatta“. Schön, aber kein Vergleich mit Nationalen Regatten, die leider den Einschränkungen zu COVID-19 zum Opfer fielen.

Women’s Rowing Challenge 2020

Bereits zum dritten Mal in Folge startete Anfang Januar 2020 die Women’s Rowing Challenge (Indoor), eine Aktion vom DRV (Deutscher Ruderverband) und Concept 2. Nach der Premiere 2018 (mit 1065 Ruderinnen) konnte bereits im darauffolgenden Jahr die Zahl der Teilnehmerinnen mehr als verdoppelt werden, und nun war dieses Jahr die Frage: Gibt es noch eine Steigerung?

Unser Mitglied, Ute Pirscher, hat gemeinsam mit Kolleginnen des RCB an dieser Challenge teilgenommen. Eine komprimierte Version ihres Berichtes erscheint im RCB-Kontakt 2020-1. Der Originaltext ist als PDF hier verfügbar.

Bootshauspflegetag 7. März 2020

Unseren Bootshauspflegetag kombinieren wir jedes Jahr mit der Limmatuferreinigung, bei der alle Limmat-Wassersportvereine mitmachen. Dieses Jahr haben die Organisatoren die Limmatuferreinigung kurzfristig abgesagt (Corona). Unter der Leitung des neuen Bootshauschefs Christian Frei haben zahlreiche Mitglieder die Arbeiten im und ums Bootshaus trotzdem in Angriff genommen. Küche, Fenster, Cheminée Bootshalle, Dachrinnen, Kraftraum, Garderoben sind wieder perfekt gereinigt. Ergometer und weitere Trainingsgeräte sind gewartet und die Umgebung wurde gesäubert. Christan hat seinen Einstieg als Vorstandsmitglied gemeinsam mit Helferinnen und Helfern erfolgreich bewältigt.

RCB Generalversammlung 2020

Präsident David Bodmer begrüsste zu seiner ersten Generalversammlung 70 Aktivmitglieder sowie die Gemeinderäte Fred Hofer aus Neuenhof und Philippe Rey aus Wettingen im „Schalander“ der LägereBräu. Als Tagespräsident wurde das Aktivmitglied Marco Hürsch, ebenfalls Gemeinderat in Neuenhof, gewählt. Die speditiv abgewickelte Versammlung genehmigte Rechnung und Budget mit positivem Ergebnis sowie die Jahresberichte von Präsident und Ruderchef. Die Berichte zu den Jahreszielen 2019 und die Jahresziele 2020 wurden zur Kenntnis genommen. Die Bootsstrategie wurde gemäss den Anträgen genehmigt. Damit gelten ab jetzt die neuen Regelungen für Bootskategorien und Nutzungsberechtigungen. Die Statutenanpassungen, inklusive Definition des Kalenderjahres als Ruderjahr (betrifft Frondienstleistungen), wurden genehmigt. Die Mitgliederbeiträge bleiben unverändert, die Eintrittsgebühr entfällt. Das Investitionsprogramm 2020 wurde genehmigt und erlaubt u.a. die Beschaffung einer C-Gig (4x+/5x) als Ersatz für die Limmat II (Riemen-Gig).

Speziell geehrt wurden an der GV Olivia Nacht und Scott Bärlocher mit Medaillen an Europa- und Weltmeisterschaften sowie Anton Flohr und Felix Reber für Silber an den Schweizer Meisterschaften auf dem Rotsee.

Neu in den Vorstand gewählt wurden Tanja Berger, Aktuarin, als Nachfolgerin für Reto Himmler, Christan Frei als Bootshauschef, der Max Läng ablöst und Hans-Joachim Lau als Materialchef und Nachfolger für Sepp Scherer. In der Kommission Rudersport ersetzt Iain Bruce den Leistungssportchef Günter Kraut-Giesen (die Nachführungen im RCB-Internet sind pendent). Eindrücklich erläuterte Daniel Wiederkehr die Ziele und Aktivitäten im Jugendsport und die vier Atlantik-Ruderer „Helvetic Waves“ zeigten, was sie bis zum Start Ende 2021 noch leisten müssen.

Jahresprogramm 2020

Papiersammlung 2020

Die traditionelle Papiersammlung in Neuenhof zum Jahresbeginn stand erstmals unter der Leitung des neuen Vizepräsidenten Claudio Obrist. Er riskierte, das Ruderverbot an diesem Tag aufzuheben — unter der Bedingung, dass wer rudert auch Papier sammelt. Es hat funktioniert`! Über 30 Ruderer und Ruderinnen am Vormittag und eine etwa halb so grosse Equippe am Nachmittag des 11. Januar stemmten Altpapier und Karton in 6 Grosscontainer. Pro Teilneehmer heisst dies rund 2000 kg an der Strasse oder in Kellern aufladen, transportieren und in den Container stemmen — Ein Krafttraining sondergleichen, zum Glück bei gutem Wetter. Es wurde Abend, bis alle Bündel eingesammelt waren. Claudio Obrist dankt für den grossen Einsatz.

13.11.20 / CM

17. Baden Achter Cup

17 Achter-Boote sind am Baden Achter Cup gestartet. Es war ein spannendes Rennen am 7. Dezember 2019 über eine Distanz von 6.5 km am Samstagvormittag auf der Limmat. Der grosse Siegerpokal bleibt auch dieses Jahr in Baden. In der Kategorie Masters Damen wechselte der Damen-Pokal von Zürich nach Waldshut. Beim Nachwuchs siegte der Achter des neu gebildeten Teams der Kanti Wettingen in der Kategorie Junioren. Link zur Bildergalerie und zur Rangliste.

Der Baden Achter Cup ist in der Regel die letzte Regatta der Rudrerinnen und Ruderer vor Weihnachten mit Teilnehmenden aus den Ruderclubs Aarburg, Baden, Hallwilersee, Waldshut, Zug und Zürich. In drei Serien rudern die Mannschaften zuerst vom Bootssteg des Ruderclub Baden beim Kraftwerk Wettingen bis zur Oetwiler Brücke. Wie bei Flussregatten üblich, erfolgt der Start „fliegend“. Die Boote legen los und steigern ihr Tempo. Bei der Brückendurchfahrt wird die Startzeit erfasst. Dann wird auf einer Distanz von 6.5 km gekämpft. Die Kurven der Limmat müssen vom Cox (Steuermann/Steuerfrau) optimal angefahren werden. Beim Zieleinlauf am Steg des Ruderclub Baden wird angefeuert und applaudiert. Die Sieger/innen stehen erst nach der Auswertung aller Fahrten fest. Dazwischen geniessen die Athleten/Athletinnen den Brunch und wärmen die kalten Füsse im Clubhaus.

Die beste Zeit mit 21:23 Minuten fuhren die Badener „Senioren“ in der Altersgruppe von ca. 20 bis 30 Jahren. Die Badener „Masters 1″ (Männer in der Altersklasse Ü27) erreichten mit 23:17 Minuten die beste Zeit ihrer Kategorie. Das beste Boot“ Masters Mixed“ (4 Damen, 4 Herren) waren die Ruderer/innen vom Club Polytechniker, Zürich, mit einer Zeit vom 25:05. In der Kategorie „Masters Damen“ siegten diesmal die Ruderinnen des WSV aus Waldshut mit der Zeit von 26:27 Minuten. Der Baden Achter Cup ist nicht nur eine herausfordernde Regatta, sondern auch ein Treffen mit Ruderfreunden. Alle freuen sich jetzt schon auf das 8er Rennen im Dezember 2020.

Basel Head 2019, Bronze für Masters 1

Am Samstag, 16. November, fand bei schönstem Herbstwetter die 10. Austragung des Basel Head, einem Achterrennen auf dem Rhein, statt. Der Ruderclub Baden gehört zu den wenigen Clubs, die alle 10 Male eine Mannschaft stellen konnten, was vom OK lobend erwähnt wurde.

Über 100 Achtermannschaften aus acht Ländern fanden sich zu diesem grössten Anlass weit und breit ein. Die Masters der Herren stellten dabei mit 20 Mannschaften die drittgrösste Gruppe. Ähnlich wie beim Head in London wird in Zeitabständen von ca. 20 Sekunden gestartet, mit dem Unterschied, dass die Fahrrinne auf der ersten Streckenhälfte, rheinaufwärts bis zur Birsfelder Schleuse, viel enger ist.

Die Masters 1 wollten, nachdem sie in den letzten Jahren auf den Plätzen 5 – 8 klassiert waren, einen grossen Schritt vorwärts machen. Endlich die bisher immer etwas besser klassierten Berner vom Rowing Club zu schlagen war das Ziel. Schon an der Achter-Regatta in Solothurn vor 2 Wochen konnte die Zeitdifferenz im Vergleich zum Vorjahr merklich verringert werden.

Nach der Aufwärmrunde war der Start um 14.45 Uhr. Bei starker Strömung ging es zügig rheinaufwärts. Bald hatten sich die Badener ans voranfahrende Boot geheftet, konnten leider aber infolge der engen Fahrbahn nicht überholen. Am Bug rudernd hatte Hans Ackermann immer das Heck dieses Achters im Augenwinkel und verzweifelte manchmal, weil die Mannschaft Druck wegnehmen musste.

Die zuvor auf der Limmat einstudierte Wende um die berüchtigte Boje schafften die Bademer hervorragend. Sie endete allerdings mit einer kleinen Karambolage mit dem vorausfahrenden Boot, was die Mannschaft aber nicht aus dem Tritt brachte.

Beim Endspurt setzte das Team die letzten Kraftreserven ein, wohlwissend nach der Erfahrung von Solothurn (nach 38 Minuten 1 sec Vorsprung auf Blauweiss Basel), dass jede Sekunde zählt. 3. Platz, bestes Schweizer Boot mit 1 Sekunde Vorsprung auf Basel und 2 Sekunden Vorsprung auf Bern. Eine super Leistung für den Achter mit Hans Ackermann, Markus Wallat, Achim Gsell, Rainer Hövel, Michael Hagenbach, Andreas Pirscher, Sam Wyler (Cox), Peter Flohr (v.r.n.l) sowie Fredi Ammann (als Fotograf nicht auf dem Bild).

Textentwurf Hans Ackermann, Fotos Fredi Ammann / 20.11.19/CM

Bronze für Masters 1 Ruderclub Baden am BaselHead 2019
Siegerehrung Bronze für Masters 1 Ruderclub Baden am BaselHead (Foto Flickr)

8er Regatta Solothurn 2019

22 Achter starteten am 2. November 2019 in zwei Serien. Ab dem Start beim Zeltplatz oberhalb der Altstadt geht es 10 km um die Insel herum zurück an den Start. Die Masters 1 des RCB Baden erreichten den 2. Rang bei 7 Booten in der Kategorie Masters Männer mit einer Zeit von 38:20.19. Das schnellste Boot (RC Blaufweiss Basel 2) in der jüngeren Kategorie Elite schaffte die Distanz in 36:33.11 Minuten.

Die Masters 2 sind diesmal in der Kategorie Maxters Mixed gestartet und erreichten den 2. Rang von 5 Booten mit der Zeit von 42:45.02. Das beste Boot des RC Grenzach brauchte rund 2 Minuten weniger.

Rangliste Solothurn 2019

5 Boote gab es auch in der Kategorie Masters Frauen. Wer weiss: Wenn die Popularität des Achterruderns im Bereich Fitnesssport des RCB weiter zunimmt, ist nächstes Jahr (endlich) wieder ein Frauenboot aus Baden am Start. Die Solothurner Regatta hat zwar auch eine Wende wie beim Basel Head, doch ist sie steuertechnisch weniger heikel. Die Stimmung ist immer super und statt Altstadtkulisse mit vielen Zuschauern gibt es den schönen Blick auf den Weissenstein. Zudem ist das Startgeld günstiger und es wäre super, wenn sich künftig wieder mehr Teams melden.

Masters 1 Regatta Solothurn 2019
Masters 2 Mixed Regatta Solothurn 2019
Masters 2 Mixed Regatta Solothurn 2019

Herbstregatta 2019

Schönes Herbst-Ruderwetter und gute Stimmung prägten die RCB-Herbstregatta am 28. September 2019. Die Anmeldungen kamen mit zunehmender Kadenz gegen Ende der verlängerten Anmeldefrist. 6 Teams im Rennvierer und 7 Teams in Gig-Booten waren am Start. Kurzfristig konnte beim RC Aarburg ein zusätzliches Gig-Boot ausgeliehen werden.

Zuerst starteten die Rennboote (4x) im KO-System. Ensprechend dem Druchschnittsalter der Mannschaft gab es eine Adjustierung beim Start, womit der Zieleinlauf für den Start in die nächste Runde entscheidend war. Gleichzeitig wurde das Rennen damit auch für die vielen Zuschauerinnen und Zuschauer spannend. Den ersten Rang erreichten Andreas Pirscher, Stéphane Faivre, Ute Pirscher und Michael Hagenbach.

Für das Rennen der Gig-Boote (5x) wurden die Mannschaften nach dem Los bestimmt, wobei mit einer „Adjustierung“ ungefähr gleich starke Teams entstanden sind. Die Ruderer und Ruderinnen gaben auch hier Alles. Leider ist ein Boot versehentlich abgedrängt worden und beim Siegerboot rutschte der Jüngste vom Rollsitz, machte aber das Beste daraus. Sieger waren Manuel Burger, Klaus Dittmann, Jonathan Kaufmann, Luigi Zadra und Scott Bärlocher.

Zum Abschluss dankte Präsident David Bodmer dem Team Hans Ackermann und Franco Pinazza für das Risotto, Ruderchef Achim Gsell für die Organisation und der J. Stocker AG Neuenhof (BMW-Garage) für das Sponsoring, welches erlaubte, das Mittagessen gratis abzugeben. Olivia Nacht und Scott Bärlocher sind für ihren Einsatz und Erfolg an den Europameisterschaften in Griechenland geehrt worden. In der Kategorie U23 im 2x gewann Olivia die Goldmedaille und Scott erreichte Bronze.